Die Klima Wette in Karlsruhe

Die KLIMAWETTE steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Umweltbundesamts, Prof. Dr. Dirk Messner. Den Fachbeirat, der insbesondere die sinnvolle Verwendung der Spendengelder kontrolliert, sowie die Wettpaten und Wettpatinnen, die mit zinslosen Krediten die Wette vorfinanzieren, finden Sie auf unserer Website: www.3fuersklima.de/die-klimawette/

Mit einer Zugfahrt von Dessau nach Paris (#Pariszielerreichen!) bringt der Verein 3 fürs Klima, der Träger der Aktion ist, die KLIMAWETTE zum Auftakt in 12 Städte. „Wir machen’s jetzt einfach!“ ist das Motto.

Wir laden Interessierte und Klimaschutzaktive aus Karlsruhe und Umgebung herzlich am Donnerstag, 18.09., zwischen 12 und 14 Uhr zum Festplatz (Park zw. Konzerthaus und Schwarzwaldhalle) ein. Um 13 Uhr ist ein Pressegespräch geplant. Gerne können am Stand Flyer zum Thema Klimaschutz zusätzlich zu unseren ausgelegt werden.

Ab dem 16. September freuen wir uns über zahlreiche Teilnehmer*innen an der KLIMAWETTE.

Park(ing) Day 2020 in Karlsruhe

Der Park(ing) Day findet am 18. September dezentral über das ganze Stadtgebiet verteilt statt. Unter dem Motto „Auf die Plätze, fertig, los!“ wird die Situation auf den Karlsruher Stadtplätzen und Straßen thematisiert. Die Corona-Krise zeigt, wie wichtig es für zu Fuß Gehende und Radfahrende ist, ausreichend Platz zu bekommen. 

Mit 17 Standorten und 25 Organisationen über das Stadtgebiet verteilt steigt die Anzahl der beteiligten Organisationen, Ämter, Unternehmen und Nachbarschaftsinitiativen in diesem Jahr auf einen neuen Höchststand. 

Genaue Auflistung (fast) aller Standort

Auf dem Werderplatz werben verschiedene Initiativen für eine Nutzung des Platzes u.a. mit einem Spielangebot für Kinder. 

Initiativen aus der Oststadt werben für die Nutzungsänderung des Parkraums in der Humboldtstraße beim Quartier Zukunft, beim Leih-Laden in der Gerwigstraße und mit einer Nachbarschaftsinitiative am Gottesauer Platz. 

Auf dem Gutenbergplatz können Lastenräder Probe gefahren werden, und die städtische Initiative „Grüne Stadt“ wirbt für Urban Gardening und Baumpatenschaften. 

Für die Menschen in der Stadt bieten die Plätze Raum für Begegnung, Freizeit und Erholung in der Nachbarschaft. Deswegen sollen sie nicht zugeparkt, sondern in Zukunft verstärkt für die Menschen da sein und begrünt einen positiven Effekt für das Stadtklima haben.

Zudem hat das Klimabündnis Karlsruhe vom 14. – 18.09., im Vorlauf an den Park(ing) Day, Parkplätze in der Stadt verteilt reserviert, um diese für die ganze Woche als Fahrradparkplätze auszuzeichnen. Gemeinsam mit dem Sponsor orangeBike Concept, der die Fahrradständer bereit stellt, wollen wir damit auf die ungleiche Verteilung von Parkflächen zwischen PKWs und Fahrrädern aufmerksam machen. 

Die Straßen wurden nicht zufällig ausgewählt, sondern es wurde beobachtet, wo viele Fahrräder auf dem Gehweg stehen und damit auch eine Notwendigkeit für weitere Fahrradstellplätze vorhanden ist.

Fossil Free wird am 18.9.2020 ab 15 bis 18 Uhr in der Humboldtstraße (am Quartier Zukunft) in der Oststadt sein. Zusammen mit dem ITAS (Institut für Technikfolgenabschätzung vom KIT) wird dort schwerpunktmäßig über Photovoltaik informiert. Dazu gehören Demonstrationen sowie praktische Rechenbeispiele. Alle die sich für die Installation einer Photovoltaikanlage interessieren – Eigentümer, Mieter oder Vermieter – sind herzlich willkommen.

Der Park(ing) Day ist ein globales Experiment, mit dem Menschen weltweit auf den hohen Flächenverbrauch durch Kraftfahrzeuge in unseren Städten aufmerksam machen, Denkanstöße liefern und ein Zeichen setzen wollen. Rund 23 Stunden am Tag steht ein Auto im Durchschnitt auf einem Parkplatz oder in der Garage, in den Städten häufig im öffentlichen Raum. 30 Prozent des Autoverkehrs in Städten wird zudem allein durch die Parkplatzsuche verursacht. Beides führt auch in Karlsruhe dazu, dass der begrenzte und nicht für das Kraftfahrzeug entworfene öffentliche Raum überwiegend dem Autoverkehr zur Verfügung steht. Maßnahmen für lebenswertere Städte, wie bspw. die Gestaltung von Grünflächen, sind dadurch nur begrenzt umsetzbar. Auch Geh- und Radwege oder Straßenbahnhaltestellen müssen häufig immer noch mit den verbleibenden Restflächen auskommen.

Mit dem Park(ing) Day werden seit seiner Initiierung im Jahr 2005 in San Francisco weltweit am dritten Freitag im September mit kreativen Ideen Möglichkeiten aufgezeigt, wie Stadträume ohne parkende Autos aussehen könnten. Beispielsweise werden durch Nachbarschaften für einen Tag Parkplätze in kleine Gärten umgestaltet, andere treffen sich mit Tischen und Stühlen zum gemeinsamen Kaffee, Kinder spielen mit dem Seil oder malen Bilder auf die Straße. Alle können mitmachen!

Einen besonderen Dank gilt Mari vom BUZO und Christian von Lastenkarle für die Organisation der diesjährigen Veranstaltung!

Spendenaufruf von FossilFreeKA

📍       *Spendenaufruf*      📍

PV für Jedermann dreht der Kohle den Hahn ab! 

💶 Jeder gespendete Zehner wird von der BW Bank verdoppelt!! 💶💶

Die Aktion läuft seit einer Woche, in der wir schon 500 €  eingesammelt haben! Wenn wir so weitermachen, dann erreichen wir in vier Wochen das Ziel von 2000 € für einen Videoclip, der in Kinos in ganz Deutschland gezeigt werden  und auch viral  in allen SM erscheinen soll! 📯

Mit Statements von u.a. : Volker Quaschning, Eckart von Hirschhausen, .  

Geplant sind aber noch bekannte Größen wie Rezo, Alexander Gerst, aber auch Kabarettisten, wie Anke Engelke… VIPs für jedermensch! 

Wir wollen mit dem Clip  die Energiewende vorantreiben, denn:

  • Photovoltaik ersetzt die Gewinne von RWE&Co.
  • Photovoltaik ist für alle EigenheimbesitzerInnen, MieterInnen oder VermieterInnen ein wichtiger und machbarer Schritt, ihr Gebäude CO2-neutral zu machen.

Entscheidend dafür  ist das Erreichen der Herzen und der Köpfe der Menschen!!! 💚🌎💚

Der Videoclip ist dazu ein ganz gutes  Werkzeug. Wir brauchen für den Clip insgesamt 15.000€. Etwa 7.000 haben wir schon durch Spenden und Sponsorenzusagen. Das Geld kommt zu 100% den  Filmemachern zugute!! 

Der VideoClip bringt für alle Menschen in Deutschland eine Botschaft, die Zeit drängt, wir haben nur noch wenig Zeit um gegen die Klimakrise an zu gehen!! 

 *Diese Aktion läuft nur 30 Tage lang. Am 3. September ist sie beendet. Wenn wir bis dahin nicht wenigstens 2000 € eingesammelt haben, verfällt der ganze Topf!!

📍📍Bitte teilen!! 📍📍

Aufwachen! Das Worst-Case-Klima-Szenario ist das Wahrscheinlichste!

Neue Studie aus USA zeigt, dass wir aus dem Corona-Schlaf aufwachen müssen

Am 4.8.20 meldete der Deutschlandfunk: Ein Forscher-Team des „Woods Hole Research Center“ in den USA kommt zu dem Ergebnis, dass die aktuell vorhergesagten CO2-Emissionen ziemlich nah an dem Worst-Case-Szenario liegen, das der Weltklimarat 2005 für den Extrem-Fall entworfen hatte, dass wir nichts gegen die Klimakrise unternehmen.

Hier geht es zu dem Artikel:
https://www.deutschlandfunk.de/klima-worst-case-szenario-wird-realistischer.2850.de.html?drn:news_id=1158332

Hier geht es zu dem Hörbeitrag im Deutschlandfunk vom 6.8.20:
https://www.deutschlandfunk.de/der-tag-das-worst-case-klima-szenario.3415.de.html?dram:article_id=481873

Hier ist der Link auf die Seite des „Woods Hole Research Center“:
https://whrc.org/worst-case-co2-emissions-scenario-is-best-match-for-assessing-climate-risk-impact-by-2050/

Liebe Karlsruher*innen, lasst uns jetzt gemeinsam für eine radikale Klimawende kämpfen! Wenn wir so lange warten, bis auch bei Fridays for Future der Frust siegt, haben wir bald nichts mehr, wofür wir noch kämpfen können!

Nachtreffen zwischen der Stadt und dem Klimabündnis zur KSK Bürgerbeteiligung

Liebe MitstreiterInnen,

nach der Bürgerbeteiligung zum Klimaschutzkonzept (KSK) haben wir einen offenen Brief an die Gemeinderäte geschrieben, in dem wir zum KSK Stellung bezogen haben und Nachfragen zur Bürgerbeteiligung stellten. Dieser Brief hat unsere Umweltbürgermeisterin Frau Lisbach erreicht und sie dazu veranlasst ein Treffen zwischen Vertretern der Stadt – dem KEK, dem Umweltamt, dem Bauamt und den Stadtwerken – und uns zu vereinbaren. Ursprünglich war eine öffentliche Veranstaltung dazu geplant, die jedoch wegen Corona ausgefallen ist.

Hier haben wir die wichtigsten Aspekte zusammengefasst die bei dem Gespräch rauskamen:

Klimabündnis: Wir haben uns über die Bürgerbeteiligung gefreut und aktiv daran teilgenommen. Nach der Beteiligung hat uns die Transparenz gefehlt, was insbesondere aus den vorgeschlagenen Maßnahmen (alleine vom Klimabündnis wurden über 100 erarbeitet) geworden ist. Im KSK sind viele nicht zu erkennen und auch die Erklärungen in der Excel Liste sind nicht hinreichend. Was führte zu dieser Intransparenz? Und was ist aus den ganzen Maßnahmen geworden?  

Stadt: Das liegt an zweierlei: Zum einen war der Beteiligungsprozess aufgrund der hohen Anzahl an Eingaben für die KEK sehr arbeitsintensiv. Einzelrückmeldungen waren im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten daher nicht möglich. Allerdings wurde eine detaillierte Auswertung der Beteiligung sowie alle eingebrachten Inhalte online zur Verfügung gestellt. Geplant war außerdem eine öffentliche „Feedback“-Veranstaltung, die Corona bedingt leider ausfallen musste. Zusätzlich zu den Maßnahmen und Anregungen, die in das KSK mit eingeflossen sind, wurden viele der eingereichten Maßnahmen in einem Ideenpool gesammelt, aus dem die Verwaltung zur Erreichung der Ziele des KSK weiter schöpfen kann. Vorschläge, die sachlich und sinnvoll waren, sind also keineswegs verloren.  

Klimabündnis: Wie wird es mit dem KSK weitergehen?  

Stadt: Bis zum September wird der Entwurf für den Haushaltsplan durch die Stadtverwaltung erstellt. Es wird dieses Jahr nur einen einjährigen Haushaltsplan für das Jahr 2021 geben. Die im Rahmen der Umsetzung des KSK jährlich erforderlichen Mittel betragen etwa 40 Millionen Euro. Aufgrund der Haushaltslage ist derzeit nicht damit zu rechnen, dass dieser Betrag in vollem Umfang in den Entwurf eingestellt wird. Entschieden wird erst im Dezember, nachdem der Gemeinderat den Haushaltsplan beraten hat und darüber abstimmt. Davor sind noch Änderungsanträge durch die Fraktionen möglich, über die der Gemeinderat abstimmt.    

Klimabündnis: Wir möchten die Stadt in der Erreichung der Klimaziele unterstützen und die Expertise und das Engagement unserer Mitglieder einbringen. Wie können wir das gemeinsam angehen? Und können wir den Haushaltsplan noch in seinem Entwurf beeinflussen?    

Stadt: Wir sind an Kooperationen mit der Fachöffentlichkeit und NGOs interessiert, u.a. in Bezug auf das Monitoring des KSK, die Stärkung der Photovoltaik und die Unterstützung des Fernwärmekonzeptes Karlsruhes sowie die Akzeptanz der Geothermie. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen überlegen, wie wir sinnvolle Wege finden können, über die das Klimabündnis die Stadt unterstützen kann. Was den Entwurf des Haushaltsplans angeht, ist das Klimabündnis allerdings nicht der einzige externe Akteur der Einfluss haben möchte. Soziale und kulturelle Einrichtungen sowie viele andere Institutionen benötigen aufgrund der Corona-Krise derzeit zusätzliche Mittel. Zudem hat die Stadt umfassende Verpflichtungen, denen sie nachkommen muss.  

Klimabündnis: Wird es eine Bürgerbeteiligung für das Klimaanpassungskonzept Ende des Jahres geben?    

Stadt: Aufgrund von Corona können öffentliche Veranstaltungen derzeit nur mit sehr großen Aufwand durchgeführt werden. Es ist deshalb geplant, bei der Erarbeitung des Klimaanpassungskonzepts vor allem die Fachöffentlichkeit zu beteiligen. Auch das Klimabündnis kann hier einbezogen werden.

Der Energiekongress – energiegeladen mit FossilFree KA

Am 15. Juli 2020 startet der Karlsruher UnternehmerInnen-Verein fokus.energie mit der Veranstaltungsreihe rund um Energiethemen und Nachhaltigkeit.

Das Ziel: Bis 2050 die Erderwärmung auf höchstens 2 Grad Celsius begrenzen!

Jedes Land, jede Stadt, jede Region kann, muss dazu beitragen!

Jede*r muss Aufgaben übernehmen. fokus.energie e.V. übernimmt die Folgenden: 

• Fördern von Innovationen, Ausbau und Verstetigung der regenerativen und nachhaltigen Energieversorgung und Anregen von sparsamen Ressourceneinsatz im Energiebereich durch
• Vernetzung von BürgerInnen, Wirtschaftsunternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Universitäten und Politik. 
Das hilft, die Energiewende in der TechnologieRegion Karlsruhe effektiv und effizient zu gestalten. 

Die digitale Auftaktveranstaltung am 15. Juli bringt alle Partner zusammen. Die Themen dafür haben wir mit unseren Partnern sorgfältig sortiert und aufbereitet.

Unser Kongress-Motto lautet: Energiegeladen – Einladung zum Mitmachen 

Damit möchten wir sagen: Wir laden Alle ein, die zum Thema Energie etwas beitragen können. Wir bringen Anbieter mit Nutzern zusammen, Start-ups mit etablierten Firmen.

Und wir sind alle energiegeladen. Weil wir etwas verändern möchten und müssen. Weil wir gemeinsam etwas verändern können.
Hierfür haben wir relevante Themen sortiert und so aufbereitet, an dem sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aktiv & digital beteiligen können.

Fossil Free Karlsruhe wird dort im Themenblock Photovoltaik unser Projekt Faktor2 vorstellen.

Protst gegen die Südumfahrung Hagsfeld

In seiner Pressemitteilung vom 21.6.20 spricht sich das Klimabündnis Karlsruhe klar gegen den Bau der Südumfahrung Hagsfeld aus.

Das Klimakollektiv und Fridays for Future rufen zu Protesten gegen die Pläne auf, über die am 30.6. im Gemeinderat abgestimmt werden soll. Informationen dazu siehe unten!

Bitte unterstützen Sie auch die Petition der Initiative “Kein Autobahn-Zubringer über die Rintheimer Wiesen”, die Sie hier unterzeichnen können.

Wir haben gute Chancen zu gewinnen! Dafür müssen wir jetzt aktiv werden &
gemeinsam für eine radikale Mobilitätswende und Klimagerechtigkeit kämpfen. Es wird eine Reihe von Aktionen geben:

  • Am Dienstag, den 23. Juni tagt der Hauptausschuss im Rathaus. Kommt um 16 Uhr zur Kundgebung auf dem Marktplatz.
  • Am Donnerstag, den 25. Juni wird es einen Aktionstag geben, an dem wir speziell die SPD ins Auge fassen wollen: Wir rufen zur Telefondemo und kreativem Protest beim SPD-Büro (Am Künstlerhaus 30, Karlsruhe) auf (Kreidemalerei, Bannerdrops)!
  • Am Dienstag, 30. Juni, tagt der Gemeinderat in der Gartenhalle. Es wird voraussichtlich eine große Demo ab 15:00 Uhr auf dem Festplatz beim Kongresszentrum geben.
  • Nach wie vor gilt es die Abstandsregelungen einzuhalten und Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Kommt zahlreich vorbei & lasst uns gemeinsam für weniger Autos auf den Straßen und Klimagerechtigkeit einstehen! Im Anhang findet ihr außerdem ein Sharepic – wir würden uns sehr freuen, wenn ihr über eure Kanäle zu den Aktionen aufruft!

Fridays for Future & das Klimakollektiv Karlsruhe

Das war die Fahraddemo am 12. Juni 2020

Der Protest kommt zurück auf die Straße! Fanden die Aktionen der Klimaschutzbewegung in den letzten Wochen vielfach im Internet statt, beginnen sie sich auch in Karlsruhe zunehmend wieder auf die Straße zu verlagern.

350 Teilnehmer nahmen am Freitag, den 12. Juni an der Fahrrademonstration von Fridays for Future teil, die eine gute Stunde quer durch die Stadt unterwegs war. Auch wenn es sich die Vertreter einiger Parteien noch so sehr wünschen – Fridays for Future hört nicht auf, den Finger in die Wunde zu legen: “Keine Konjunkturpaket ohne starken Klimaschutz!” war eine der Botschaften der Kundgebung. Lesen Sie hier den Redebeitrag von Fridays for Future und hier einen weiteren vom Klimakollektiv Karlsruhe!

Noch bis 17. Juni: Deine Meinung zählt beim EU-Klimapakt

Die Europäische Union bereitet derzeit den Green Deal vor. Ein Schritt ist dabei der Europäische Klimapakt, mit dem das breite gesellschaftliches Engagement auf dem Weg zur Klimaneutralität gefördert werden soll. Neben der öffentlichen Thematisierung von Klimakrise, Umweltkrisen und ihren Auswirkungen sollen auch konkrete private Klimaschutzmaßnahmen angeregt werden.

Noch bis zum 17. Juni können wir als Bürger*innen unsere Meinung einfließen lassen. Unser Feedback wird auf der Website der EU veröffentlicht. (Wie das aussieht, sehr Ihr hier.)

Zum Mitmachen musst Du Dich bzw. Deine Gruppe registrieren – und das Formular ist ziemlich sperrig; aber einige ForFuture-Gruppen haben coolerweise eine Ausfüllhilfe erstellt, mit der es besser und schneller geht. Hier gibt es Erläuterungen, Sharepics und die Ausfüllhilfe.

Also: Schnell mitmachen und diesen Aufruf an viele Menschen aus der Klimaschutzbewegung und darüber hinaus weiterleiten! Mit Deiner Teilnahme kannst Du Initiativen Deiner Wahl fördern und Dich als lokale Klimabotschafter*in bewerben.

Verkehrswende statt Abwrackprämie! – Fahrraddemo am Samstag, 23.5. um 14 Uhr (Friedrichsplatz)

Hier geht’s zum Kundgebungsbeitrag des ‘Klimabündnis Karlsruhe’

Hallo zusammen,
es ist kaum zu glauben: Kretschmann wirft die Verkehrswende über Bord und fordert eine neue Abwrackprämie für dreckige Verbrennungsmotoren. Wir vom Klimakollektiv finden, wir dürfen nicht tatenlos zuschauen wie Klimaschutz sabotiert wird!

Durch die Coronakrise stehen wir vor den größten wirtschaftlichen Umbrüchen seit der Nachkriegszeit. Doch dadurch verschwindet die genauso dringende Klimakrise nicht. Wir müssen beide Krisen bewältigen – doch hier versagt die Politik vollständig.

Der Vorschlag einer neuen Abwrackprämie verschärft die Klimakrise. Stattdessen müssen wir endlich die sozial-ökologische Verkehrswende umsetzen – und damit sowohl das Klima schützen, als auch lebenswertere Räume in den Städten und auf dem Land schaffen. Es ist höchste Zeit für Investitionen in den ÖPNV und in die Infrastruktur für Fahrräder und Fußgänger.

Die Abwrackprämie dient vor allem den Konzernen, die so ihre Dividenden und Manager-Boni retten. Corona-Hilfspakete sollten aber der gesamten Gesellschaft zugute kommen und damit auch nachhaltige, zukunftsfähige Arbeitsplätze schaffen. Wir wollen, dass wir nach der Krise in einer sozialen und klimagerechten Gesellschaft leben. Dazu braucht es  jetzt eine sozial-ökologische Wende weg von einer Lebensweise, die auf Ausbeutung von Mensch und Natur beruht und hin zu einer Lebensweise, die mit Klima und sozialer Gerechtigkeit vereinbar ist.

Lasst uns zusammen zeigen, was wir von der Abwrackprämie halten:
Bei einer Fahrraddemo am Samstag, den 23.05. um 14 Uhr am Friedrichsplatz
Kommt mit Mund-Nasen-Schutz und haltet immer 2m Abstand, beim Fahrradfahren 5m.
Vor und nach der Fahrraddemo wird es eine Auftakt- und Abschlusskundgebungen mit jeweils ein paar Redebeiträgen geben.

Keine Prämien für Klimakiller-Konzerne! Verkehrswende & Klimagerechtigkeit jetzt!

Im Anhang findet ihr zwei Sharepics – die dürft ihr gerne auf euren Kanälen weit und breit streuen 🙂

Wir freuen uns auf euch!

Solidarische Grüße,
euer Klimakollektiv Karlsruhe