Unterschreiben!

An dieser Stelle veröffentlicht das Klimabündnis Karlsruhe aktuelle Unterschriftenaktionen.

Klima schützen & Lützerath erhalten

Kein Greenwashing für Energieerzeugung aus Atom und Gas!

Scholz vergleicht Klimaaktivist*innen mit Nazis – Wir fordern Klarheit!

– – – – – – – – – – – – – – – – – –

Klima schützen & Lützerath erhalten

Im Herbst 2022 steht die Landesregierung von NRW vor einer Entscheidung: Darf der Kohlekonzern RWE das rheinländische Dorf Lützerath für die Erweiterung einer Kohlegrube dem Erdboden gleich machen oder meint sie es ernst mit dem Klimaschutz? Die Fakten sind klar. Wenn nicht jetzt sofort umgelenkt wird, sind alle Bemühungen, die 1,5°C-Grenze noch einzuhalten und damit die Auswirkungen der Klimakatastrophe einzudämmen, zum Scheitern verurteilt. Deshalb formiert sich schon jetzt der Widerstand. Hier geht‘s zur Aktionsseite “WIR WERDEN DAS KLIMA SCHÜTZEN & LÜTZERATH ERHALTEN”

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Kein Greenwashing für Energieerzeugung aus Atom und Gas!

Am 2. Februar 2022 hat die EU-Kommission die finale Verordnung der so genannten “EU-Taxonomie” veröffentlicht. Atomkraft und fossiles Erdgas sollen in Zukunft als nachhaltige Technologien gelten. Dies ist ein Greenwashing längst überholter und gefährlicher Technologien. Damit wird das ursprüngliche Ziel der Taxonomie untergraben, Investitionen für einen ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern.

Das Klimabündnis Karlsruhe hat in einem Offenen Brief an die Bundesregierung bereits im Februar 2022 gefordert, dass Deutschland gegen die klimaschädliche Taxonomie-Entscheidung der EU-Kommission klagt. Zwar hat die Bundesregierung inzwischen angekündigt, im EU-RAT Einspruch gegen die Entscheidung der Kommission einzulegen; aber klagen – wie es z.B. Österreich angekündigt hat – will sie dagegen sie nicht. Der bloße Einspruch der Bundesregierung wird aber aller Voraussicht nach völlig wirkungslos bleiben.

Deshalb müssen wir die Abgeordneten des EU-Parlaments weiter mit der Schädlichkeit der Taxonomie-Entscheidung konfrontieren, um sie zum Umdenken zu bewegen. Noch ist Zeit dazu, denn die Abstimmung im Parlament ist erst für den Juli angesetzt.

Wir bitten deshalb alle Menschen, die für Klimagerechtigkeit eintreten, die Unterschriftenaktion von WeMove zu unterstützen, mit der wir an die EU-Abgeordneten appellieren können: Bitte folgt / bitte folgen Sie diesem Link zur Aktion!

– – – – – – – – – – – – –

Scholz vergleicht Klimaaktivist*innen mit Nazis – Wir fordern Klarheit!

Am 27. Mai war Bundeskanzler Scholz auf dem Katholikentag in Stuttgart eingeladen und hatte auf dem Podium die Gelegenheit, seine Klimapolitik zu erklären. Als Rufe von Klimaaktivist:innen im Publikum laut wurden, rief er diesen entgegen, sie erinnerten ihn an “schwarzgekleidete Inszenierungen” aus “einer Zeit, die lange zurückliegt” – “Gott sei Dank”.[¹] Mehrere bekannte Klima-Aktivist:innen fordern Bundeskanzler Scholz zu einer Klarstellung und Distanzierung von diesem entgleisten Vergleich von besorgten Bürger:innen mit Nazischergen.

Hier ist der Link zur Unterschriftensammlung auf der weact-Plattform von Campact.

[¹] “Katholikentag: Kanzler Scholz beim Podiumsgespräch ‘Deutschlands Politik in unsicheren Zeiten’”, phoenix auf youtube.com, 27. Mai 2022, Min. 44:00